Berufsw├╝nsche von Kindern – Der Feuerwehrmann / Die Feuerwehrfrau

Wenn das Tat├╝tata erklingt und die gro├čen roten Wagen ausr├╝cken, sind viele Kinder sicher: Das will ich auch mal machen, wenn ich gro├č bin. Doch die wenigsten wissen, dass das Aufgabengebiet der Feuerwehr viel mehr umfasst, als nur dem Feuer den Garaus zu machen. Berufsw├╝nsche

Super: Schon Kinder k├Ânnen in diesen Beruf hineinschnuppern und zwar bei der Kinder- oder Jugendfeuerwehr. Mehr Infos dazu gibt es weiter unten im Text.

Was ihr auf dieser Seite findet:

Was macht ein Feuerwehrmann bzw. eine Feuerwehrfrau?

Wenn es brennt, wird die 112 gew├Ąhlt und der Brand wird gel├Âscht. Aber das ist noch lange nicht alles, denn es gibt noch viele andere Aufgaben. Diese lassen sich mit vier Begriffen zusammenfassen: retten, l├Âschen, bergen, sch├╝tzen.

Retten

Schweben Menschen und Tiere in Lebensgefahr, etwa bei einem Brand, einer ├ťberschwemmung, einer Naturkatastrophe oder nach einem Unfall, kommen die Feuerwehrleute zur Hilfe. Da werden Menschen aus brennenden H├Ąusern gerettet und wer nach einer ├ťberschwemmung in seinem Haus festsitzt, kann darauf z├Ąhlen, mit Schlauchboot oder Hubschrauber gerettet zu werden. Auch wenn nach einem Starkregen oder Gewitter die Stra├čen nicht mehr befahrbar sind oder Keller unter Wasser stehen, sind sie im Anmarsch.

Feuerwehr Berufsw├╝nscheNach schweren Autounf├Ąllen sind Autofahrer oder Fahrg├Ąste oft im Unfallwagen eingeklemmt. Dann r├╝cken Feuerwehrleute mit schweren Ger├Ąten an und schneiden das Blech des zerbeulten Autos auf.

Und sogar, wenn eine Katze auf einen Baum klettert und sich nicht wieder herunter traut, kommt die Feuerwehr, um dem Minitiger wieder festen Boden unter den Pfoten zu verschaffen.

L├Âschen

Mithilfe von Schaum oder Wasser aus dem L├Âschschlauch werden Br├Ąnde aktiv bek├Ąmpft.

Bergen

Feuerwehrleute holen auch Gegenst├Ąnde, tote Tiere oder tote Menschen aus Feuer, Wasser oder Unfallwracks.

Sch├╝tzen

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Deshalb stehen vorbeugende Ma├čnahmen, die verhindern sollen, dass ein Ungl├╝ck passiert, ebenfalls auf dem To-do-Zettel der Feuerwehr. Sehr wichtig sind Brandschutzma├čnahmen, die verhindern sollen, dass Br├Ąnde ├╝berhaupt entstehen. Auch werden nach St├╝rmen umgefallene B├Ąume und ├äste von der Stra├če wegger├Ąumt, damit der Verkehr wieder reibungslos flie├čen kann. Im Zuge des Umweltschutzes werden Stra├čen, die nach einem Autounfall mit ├ľl oder Chemikalien kontaminiert wurden, ger├Ąumt und wieder ges├Ąubert.

Wo arbeiten Feuerwehrleute?

Als Feuerwehrmann oder -frau arbeitet man bei der Werksfeuerwehr, Berufsfeuerwehr, Bundeswehr oder auch bei der freiwilligen Feuerwehr.

Werkfeuerwehrmann/-frau

Es gibt Arbeitsbereiche, bei denen es so brenzlig zugeht, dass L├Âschfahrzeuge immer schon gleich parat stehen sollten ÔÇô daf├╝r gibt es die Werkfeuerwehr. Werkfeuerwehrleute sind f├╝r den Gefahren- und Brandschutz zust├Ąndig und arbeiten beispielsweise an Flugh├Ąfen, in der Metall- oder Elektroindustrie sowie auch in Chemie- oder Kraftwerken. Dort ├╝berpr├╝fen sie regelm├Ą├čig die Abl├Ąufe und sorgen so daf├╝r, dass nichts passiert. Tritt der Ernstfall ein, sind sie schnell zur Stelle und k├Ânnen eingreifen.

Berufsfeuerwehrmann/ – frau im mittleren oder gehobenen Dienst

Feuerwehr Berufsw├╝nsche

Beamte im mittleren oder gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst arbeiten in einer Feuerwache und r├╝cken aus, wenn sie zu einem Einsatzort gerufen werden.

Wie wird man Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau?

Werkfeuerwehrmann/-frau

Wer Werkfeuerwehrmann/-frau werden will, braucht eine entsprechende Ausbildung. Voraussetzung f├╝r diese Ausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss und ein Mindestalter von 16 Jahren. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Die Auszubildenden lernen in der Berufsschule die theoretischen Dinge und im Betrieb die praktischen, das nennt man duale Ausbildung.

Im ersten Teil der Ausbildung lernt man den Umgang mit den technischen Hilfsmitteln, im zweiten Teil wird gelernt, worauf es bei einem Einsatz ankommt und wie man sich im Ernstfall verhalten sollte. Au├čerdem wird in diesem Rahmen auch der F├╝hrerschein f├╝r die Einsatzfahrzeuge erworben und die Ausbildung zum Rettungssanit├Ąter gemacht.

Beamte im mittleren technischen Dienst

Wer bei der Berufsfeuerwehr arbeiten oder bei den Feuerwehren der Bundeswehr eingesetzt werden m├Âchte, braucht eine Beamtenausbildung, die 1 bis 2 Jahre dauert. Oft wird eine erfolgreich abgeschlossene handwerkliche Berufsausbildung vorausgesetzt. In der Ausbildung lernen die zuk├╝nftigen Feuerwehrleute alles ├╝ber die Fahrzeuge und Ger├Ąte, die sie sp├Ąter bedienen m├╝ssen. Auch Atem- und Brandschutz steht auf dem Stundenplan und um den Alltag zu trainieren, begleiten sie die Kollegen zu Eins├Ątzen. Au├čerdem werden auch immer wieder sportliche ├ťbungen wie zum Beispiel Rettungsschwimmen durchgef├╝hrt, denn die k├Ârperliche Fitness und eine gute Kondition ist f├╝r Feuerwehrleute extrem wichtig.

Feuerwehr Berufsw├╝nsche

Wer w├Ąhrend der Ausbildung parallel noch weiterlernen m├Âchte, kann sich zur Rettungsassistenz oder Brandschutzmeister/in ausbilden.

Beamte im gehobenen technischen Dienst

Wer sp├Ąter neben der ├╝blichen Aufgabengebiete als F├╝hrungskraft z.B. als Einsatzleiter arbeiten will oder in Feuerwehrschulen als Ausbilder arbeiten m├Âchte, braucht daf├╝r eine Weiterbildung f├╝r den gehobenen Dienst. Voraussetzung daf├╝r ist oft ein Bachelor- oder Diplomabschluss von einer Fachhochschule oder Universit├Ąt. Diese Weiterbildung wird bei der Berufsfeuerwehr, der Bundesfeuerwehr, bei Dienststellen und der Feuerwehrschule absolviert und dauert 1,5 bis 3 Jahre.

Und was ist mit der Freiwilligen Feuerwehr?

In der Freiwilligen Feuerwehr kann grunds├Ątzlich jeder ab 16 bzw. 18 Jahren mitmachen, der k├Ârperlich und geistig fit ist. ├ťber die Mitgliedschaft entscheidet letztendlich die Gemeinde. Auch wenn die Mitglieder ehrenamtlich, also ohne Bezahlung arbeiten, tragen sie viel Verantwortung.

Welche Eigenschaften sollte man sp├Ąter f├╝r diesen Beruf mitbringen?

Die Eigenschaften, die wir hier aufz├Ąhlen, sollte man als Erwachsener f├╝r diesen Beruf mitbringen:

  • k├Ârperliche Fitness
  • Teamf├Ąhigkeit
  • Furchtlosigkeit
  • schnelle Reaktionsf├Ąhigkeit
  • Stressresistenz
  • Entscheidungsf├Ąhigkeit
  • Teamf├Ąhigkeit
  • Einsatzbereitschaft
  • hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Motivation und Einsatzbereitschaft

Wer gleich loslegen will, geht zur Kinder- oder Jugendfeuerwehr

Bei der Kinderfeuerwehr k├Ânnen Neugierige ab 6 Jahren mitmachen. Die Kinder lernen die Feuerwehr und ihre Aufgaben kennen, erfahren viel Spannendes und Wissenswertes rund um Verkehr, Gesundheit und Umwelt und nat├╝rlich steht auch Spielen, Sport und Basteln auf dem Programm.

F├╝r ├Ąltere Kinder ist die Jugendfeuerwehr die richtige Anlaufstelle. Teamgeist steht hier an erster Stelle. Viele gemeinsame Aktionen (Zeltlager, Wanderungen, M├╝llsammel- und Baumpflanzaktionen, sportliche Wettbewerbe und Turniere) schwei├čen die Gruppe zusammen. Au├čerdem wird mit der ÔÇ×echtenÔÇť Feuerwehr-Ausr├╝stung gearbeitet und so spielerisch der Umgang mit Feuerl├Âscher, Karte und Kompass ge├╝bt und nat├╝rlich viel ├╝ber Erste-Hilfe-Ma├čnahmen gelernt.

Fazit

Extra Bild Feuerwehr

 

(11.05.2023/DD)

Traumberufe und was man daf├╝r k├Ânnen muss

In unserer Serie „Traumberufe und was man daf├╝r k├Ânnen muss“ findet ihr spannende Infos und Tipps f├╝r euren Wunschberuf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt anmelden und ├╝ber Angebote, Neuheiten & Basteltipps vom ALS-Verlag immer als Erstes informiert sein!