Auf Stelzen laufen oder boah, bist du riiieesig!

Am 27. Juli wird in den USA der „Geh-auf-Stelzen-Tag“ gefeiert. Coole Sache, oder? Für mich auf jeden Fall ein Grund, mich mit diesem Thema schon heute intensiv zu beschäftigen und zu testen, ob Stelzen und ich nach wie vor Freunde sind.

Ich hab mir deshalb gleich mal die Stelzen der Nachbarskinder geschnappt und wollte das ausprobieren. Pah, Pustekuchen … Es ist eine super wacklige Angelegenheit, sich auf diesen Dingern fortzubewegen. Und es gehört ganz schön viel Körperspannung und Gleichgewichtssinn dazu, überhaupt erst einmal in luftiger Höhe Halt auf den beiden Trittbrettern zu finden und gerade zu stehen. Und wer es dann noch schafft, ein Bein vor das andere zu setzen und eine längere Strecke zurückzulegen, ist ein echter Balance-Crack.

Gaukler auf Jahrmärkten laufen manchmal viele Stunden mit diesen Beinverlängerungen herum. Im Vertrauen: So elegant sah das bei mir ganz und gar nicht aus, ich fühlte mich eher wie ein falsch zusammengebauter Roboter. 🙂

Wer es nicht glaubt: Stelzen laufen ist Fun und ein Full-Body-Workout. Aber es war nicht immer nur zum Spaß gedacht, die Erfindung von Stelzen hatte seinerzeit triftige Gründe. Welche, verrate ich euch hier:

Archäologische Funde zeigen, dass Stelzen schon im antiken Griechenland verwendet wurden.

Im 19. Jahrhundert war die Region Landes in Südfrankreich voller matschiger Sümpfe. Die dort lebenden Schäfer schnallten sich lange Stelzen unter die Füße und befestigten diese mit Lederbändern an den Knöcheln, um die sumpfigen Bereiche durchqueren zu können. Ein weiterer Vorteil war, dass sie ihre Schafherden aus dieser erhöhten Position ganz leicht überschauen konnten.

Auch niederländische Bauern überquerten früher Gräben und Kanäle auf Holzstelzen in luftiger Höhe.

In England musste Hopfengras in etwa 4 Metern Höhe an Drahtgestellen befestigt werden, das ging mit Stelzen natürlich viel besser.

Und auch in anderen Ländern waren in der Vergangenheit Stelzen bei der Obsternte, beim Fensterputzen oder bei Dacharbeiten hilfreich. Und wenn eine hohe Decke bemalt werden sollte, kamen auch hier Stelzen zum Einsatz.

Kriegt ihr das mit dem Stelzenlaufen besser hin?

Macht Bilder oder Videos, ladet sie auf Instagram hoch und verlinkt den ALS Verlag. Unseren Instagram-Account findet ihr hier.

Stelzen sind nicht alle gleich

Laufdosen statt StelzenStelzen zum Festhalten: Die klassischen Stelzen sind aus Holz. Die Füße finden auf den quer stehenden Trittbrettern Platz und die Hände halten die oberen Enden fest.

Laufdosen: Für nicht ganz so Mutige sind Laufdosen perfekt, denn die haben eine größere Auflagefläche und sind nicht ganz so hoch.

 

Funfact: Wow, einfach nur wow – Stelzenrekorde

1860 überquerte der französische Akrobat Charles Blondin die Niagara-Fälle auf Stelzen (Normalos trauen sich das noch nicht mal ohne Stelzen).

Bei einem Rekordfestival schaffte es ein Stelzenläufer tatsächlich, stramme 24 Stunden auf Stelzen zu laufen. Und er tippelte dabei nicht nur so vor sich hin, sondern legte 122 Kilometer zurück.

Ein australischer Zirkusartist stellte sich auf 17 Meter hohe Alu-Stelzen, um damit anschließend mehrere Male seine Position zu verändern. Das verschaffte ihm einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

(DD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt anmelden und über Angebote, Neuheiten & Basteltipps immer als Erstes informiert sein!