Unser 6. Türchen im ALS-Adventskalender

Einkaufsgutschein 450 x 450 px GIF 2Du hast das 6. Türchen geöffnet.
Und du kannst heute einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro gewinnen.

Das rotnasige Rentier Rudolf ist legendär. Doch wie die Elfe mit den Wackelohren heißt, die ihm Gesellschaft leistet, wissen nur wenige. Kennst du ihren Namen? Tipp: Die unten stehende Geschichte sorgt für Erleuchtung.

Einfach unten im Kommentarfeld den Namen der Elfe nennen, Mail-Adresse eintragen und bis 06.12.2021, 24:00 Uhr abschicken. Mit etwas Glück gewinnst du einen tollen Einkaufsgutschein.

Wie Rudolf Rotnase vom Außenseiter zum Held wurde

Für Kinder und Erwachsene ist Rudolf Rotnase – den wir auch unter dem Namen „Rudolph the red-nosed Reindeer“ kennen – das wohl berühmteste Rentier der Welt. Das ihm gewidmete Lied ist ein richtiger Ohrwurm. Und als weihnachtlichem Sympathieträger fliegen dem knuffigen Kerlchen die Herzen von Groß und Klein nur so zu. Doch war das wirklich immer so? Wir haben uns im Umfeld seiner lappländischen Rentierschule und des Weihnachtsmanns auf Spurensuche begeben und dabei höchst Erstaunliches über Rudolf Rotnase erfahren.

Extra Bild für Türchen 6Rudolf Rotnase war eigentlich ein Mobbing-Opfer

Wir müssen es so hart sagen und die Fakten für sich sprechen lassen: Rudolf Rotnase wurde lange Zeit von den anderen Rentieren gehänselt. Sie lachten über den Außenseiter, dessen Nase immer dann ritzerot wie eine Laterne aufleuchtete, wenn er sich aus Freude oder Ärger aufregte. Und so einer wollte den Schlitten des Weihnachtsmanns ziehen? Niemals. No. Never ever!

Die Meinung der „normalen“ Rentiere teilte übrigens auch lange Zeit der Weihnachtsmann. Er hatte Bedenken, dass die unübersehbare Signalleuchte von Rudolf Rotnase die Kinder erschrecken könnte und sie sich dann auch vor ihm – dem Himmelsboten mit der Lizenz zum Geschenkebringen und Glücklichmachen – fürchten würden. Angst vorm Weihnachtsmann? Sorry. Geht gar nicht!

Das Lieblingsrentier des Weihnachtsmanns hieß Donner

Da verließ sich Santa Claus doch besser auf sein Lieblingsrentier namens Donner und dessen Artgenossen Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid und Blitzen. Rudolf Rotnase war da erstmal außen vor. Er gehörte zwar zum Kader, bekam aber keine Einsatzzeit. Seinen Frust von der traurigen Rentierseele reden konnte er sich nur bei der Elfe Herbie. Die konnte sich supergut in die Gefühlslage von Rudolf Rotnase reinversetzen, denn mit ihren wackelnden Ohren war sie auf der Elfenschule ebenfalls nicht sonderlich wohlgelitten.

Die Geschichte von Rudolf Rotnase, der sich lange Zeit ungeliebt und unverstanden fühlte, hätte richtig traurig enden können. Wenn, ja wenn es nicht diesen einen Tag gegeben hätte, an dem sich alles ändern sollte. Es war der Tag, an dem es so heftig schneite, dass der Weihnachtsmann so gut wie nichts mehr sah. Und wenn Santa Claus nichts mehr sieht, dann ist natürlich die pünktliche Auslieferung der Geschenke in Gefahr. Weihnachten ohne himmlische Gaben? Keine Geschenkpäckchen unterm Weihnachtsbaum? In so traurige Kinderaugen will keiner blicken.

Zum Glück kniff der Weihnachtsmann die Augen im dichten Schneetreiben nochmal zu. Und tatsächlich. Da war doch was. Ein leuchtend roter Punkt im Schneegestöber. Es musste Rudolf Rotnase sein. Und so kam Santa Claus auf eine Idee, die das Leben von Rudolf von einer Sekunde zur anderen total veränderte und das sehr spezielle Rentier bei den Kindern dieser Welt zum heißgeliebten Helden machte. Denn nur dem rotfeurigen Rudolf traute der Weihnachtsmann in dieser Ausnahmesituation zu, dass er ihn und seine kostbare Fracht sicher durch das Schneechaos geleiten würde.

Die Blicke der „normalen“ Rentiere hätten wir sehen wollen, als Santa Claus ganz fix ans Anspannen ging und mit Rudolf Rotnase an der Spitze losfuhr. Ob sie wohl neidisch waren? Erstaunt waren sie aber bestimmt, denn dass ausgerechnet Rudolf Rotnase den Kindern das Weihnachtsfest rettet, damit hatte wohl keiner gerechnet.

Und hier noch einige Hardfacts zur Geschichte von Rudolf Rotnase

Die Story vom rotnasigen Rentier wurde 1939 von Robert May erdacht und geschrieben / Rudolf hieß in der Urfassung zunächst Rens Rollo, doch fürExtra Bild für Türchen 6 1 die von Denver Gillen illustrierte Buchversion musste ein neuer Name her / Das Buch war schon im ersten Jahr ein Bestseller und verkaufte sich binnen 12 Monaten bereits 2 Millionen Mal / Das weltweit bekannte Weihnachtslied „Rudolph the red-nosed Reindeer“ wurde von Robert Mays Schwager John Mark komponiert / Der Song erlangte in der 1949 erschienenen Interpretation von Gene Autry Millionenseller-Status.

Und jetzt nochmal die Gewinnspielfrage

Wie heißt die kleine Elfe, die sich so richtig gut in Rudolf hineinfühlen kann?

Einfach im Kommentarfeld den Elfennamen nennen, Mail-Adresse eintragen und am 06.12.2021 bis spätestens 24:00 Uhr abschicken (Teilnahmebedingungen). Mit etwas Glück gehört dir dann schon bald ein Einkaufsgutschein, mit dem es sich herrlich shoppen lässt.

Für eine doppelte Gewinnchance beim 6. Türchen geh auf unseren Instagram- Account.

Viel Spaß mit unserem 6. Türchen!

Hier findest du alle Türchen noch einmal …

11 Kommentare

  1. Petra Greite sagt:

    Herbie

  2. Antje Wirth sagt:

    Herbie

  3. Frank Schreiner sagt:

    Herbie heißt die Elfe.

  4. Bettina Reins sagt:

    Herbie

  5. Jürgen Kowanda sagt:

    Herbie

  6. Smeykal Janet sagt:

    Wichtel Herbie, Janet mit Sarah

  7. Margarethe Pfründer-Sonn sagt:

    Die Elfe heißt Herbie !

  8. ManuelaBe sagt:

    Herbie

  9. Samira sagt:

    Elfe Herbie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt anmelden und über Angebote, Neuheiten & Basteltipps immer als Erstes informiert sein!